Im Test: McDonald’s Just Stevinho

Verpackung "Just Stevinho" geschlossen

Nach dem Test des N.Y. Cheesebeef letzte Woche habe ich mir heute in der Mittagspause den Sieger des „Mein Burger“-Wettbewerbs vorgenommen: Der Burger von Steve Krömer, ganz unbescheiden „Just Stevinho“ genannt, konnte von den fünf Finalisten die meisten Stimmen auf sich vereinen. Vorweg: Nicht ganz zu Unrecht.

Verpackung und Ersteindruck („Unboxing“)

"Just Stevinho" von der Seite

Offenbar war ursprünglich auch geplant, den Gewinner in der ersten der fünf Aktionswochen laufen zu lassen: Die Verpackung spricht noch von „präsentieren wir zum Auftakt…“.

Der erste Eindruck ist gut: Rucola und Gurken versprechen Frische (ich bin ohnehin ein großer Freund von Salatgurken auf Burgern, im Vergleich zu den üblichen Essiggurken wirkt das Ergebnis deutlich interessanter) und gegen ein Stück paniertes Hähnchen lässt sich ja auch nichts einwenden. Auch optisch ist der Burger durchaus ansprechend.

Aufbau

"Just Stevinho" geöffnetVon oben nach unten laut Zutatenliste:

  • Hamburger Royal Brötchen
  • Kräuter-Sauce
  • Salatgurke
  • Rucolasalat
  • Emmentaler Käse
  • Hähnchenfleisch paniert
  • Hamburger Royal Brötchen

Allerdings scheinen die Burgermacher am Stuttgarter Hauptbahnhof eine der Zutaten vergessen zu haben: Käse konnte ich auf dem Burger keinen finden…

Handhabung

Im Gegensatz zur Vorwoche gibt es zur Handhabung keine Kritik: Bei paniertem Hähnchenfleisch tropft eben kein Fett und die Sauce war in genau der richtigen Menge aufgetragen: So, dass nichts raustropft, sie aber geschmacklich gut herauskommt.

Geschmack

"Just Stevinho" angebissenDamit sind wir auch schon beim wichtigsten Punkt angekommen: Der Burger schmeckt alles in allem sehr gefällig. Die einzelnen Komponenten harmonieren sehr gut, durch Kräutersauce, Rucola und Gurken wirkt er ein Stück frischer als ein normaler McChicken. Der Käse, wäre er denn vorhanden gewesen, hätte sicher auch gut gepasst ;-) Allerdings ist der Stevinho geschmacklich auch nicht so arg weit vom McChicken entfernt.

Fazit

Der Just Stevinho ist ein solider Burger, dessen Sieg durchaus vertretbar ist, aber nichts spektakuläres. Eben ein McChicken, der in einigen entscheidenden Details verbessert wurde. Da gibts nichts zu meckern – sympathischer war mir aber (trotz der schlechteren Gesamtwertung) der N.Y. Cheesebeef von letzter Woche: Einfach weil der Burgerbastler dort den Mut hatte, möglichst viel Zeug zwischen zwei Brötchenhälften zu klatschen und ein schön fettiges Stück Burger zu erschaffen. Der Versuch war eben nur nicht hundertprozentig erfolgreich – im Gegensatz zum heutigen Burger, bei dem wenig riskiert, aber auch kein Fehler gemacht wurde.

Gesamtnote: 2+

Der Just Stevinho ist noch bis zum 6. Juli bei McDonald’s erhältlich. Danach erwartet uns für eine Woche der McBrezel, der unter Anderem mit Bayerischem Leberkäse, Bergkäse und Röstzwiebeln überzeugen möchte.

Dieser Beitrag wurde unter Weblog abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Im Test: McDonald’s Just Stevinho

  1. Pingback: Habe mal eben die Tanja vernascht… - Stecki's Blog

  2. judge quarterbacks however you want, If you don’t know why someone would choose you, |アグーのブーツ http://hairschool.co.za/tact/uggeKUN123.html| As rainbow trout are so heavily stocked,

  3. players will have several control scheme options,is simply to FOCUS your marketing efforts Moreover, |アグ 激安通販 http://www.mc-moustache.nl/images/uggvuhD120.html| The theme of the story didn’t matter much „Chris‘ parents loved the campus

  4. please visit sagt:

    com/adidas originals roundhouse mid originals 1 „Though you‘ll find that referred it.
    please visit http://zacherykzyl.soup.io

Hinterlasse einen Kommentar zu please visit Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>